Enduro wandern Schwäbische Alb

Enduro wandern auf der Schwäbischen Alb

Enduro wandern auf der Schwäbischen Alb

Enduro wandern über die Schwäbische Alb, auf Schotterwegen, unbefestigten Feld- und Waldwegen, Kilometerlang und das inmitten des Herzstück eines Biosphärengebiet mit einer einzigartigen landschaftlichen Schönheit die inspiriert und verzaubert, -ja geht das überhaupt legal?

Enduro wandern auf der Schwäbischen Alb
Enduro wandern auf der Schwäbischen Alb

Enduro wandern durch die schönsten Täler der Schwäbischen Alb

Bis vor kurzem hätte ich noch gesagt -ja aber… und nein Enduro wandern, das ist nicht möglich. Halte ich doch in meinen Feierabendrunden Kreuz und quer über die Münsinger-, Uracher- und Zwiefaltener Alb, cruisend durch das Lauter- oder Schmiechtal immer wieder Ausschau nach solchen Wegen und Strecken. Und ja, so manches Promille- oder auch Verbindung Sträßle gibt es die unbefestigt und schlottrig sind. Aber meist immer nur wenige hundert Meter im höchsten Fall ein paar Kilometer lang.

Enduro wandern Schwäbische Alb
Enduro wandern Oberes Donautal

Schwäbische Alb – sagenhafter Südwesten

Im April sollte sich mein Bild ändern, habe ich doch immer noch auf meiner ToDo Liste das Enduro wandern als Tour mit Werner (Mini) Koch, -den ich seit einer gemeinsamen Motorrad Tour im Mai 2014 zur Allgäuer Seenplatte kenne, stehen. Ja und wie der Zufall es will, wurde auf der Tour „SCHWÄBISCHE ALB – AM BESTEN IM SÜDWESTEN“ die „ALEXANDER „ALI“ MÉTAYER“ mit Werner (Mini) Koch mit roadbooktouren anbietet, überraschend ein Platz frei. Da musste ich sofort zuschlagen. Mich quälte eigentlich nur noch eine Frage: Kann mir ein Stuttgarter Bub, Wege und Stecken in meinem eigenen Revier zeigen die ich noch nicht kenne? Da aber Mini der Tour Guide ist freue ich mich mit ihm wieder eine tolle Tour zum Thema Enduro wandern zu machen, Benzingespräche zu führen, jede Menge Tipps zum Geläuf und Tricks rund ums Moped von ihm zu bekommen und zu hören welche Projekte er für die Zukunft plant. In meinem Fokus stehen zwei erlebnisreiche Tage zum Thema Schwäbische Alb – sagenhafter Südwesten mit ihm und seiner Gruppe zu verbringen, also mögliche Zweifel, keine neue Strecken kennen zu lernen habe ich bei Seite geschoben.

Enduro wandern auf Schotterpisten
Enduro wandern auf Schotterpisten

Das Paradies – Obere Donautal

Treffpunkt und Start ist Bad Urach. Wir sind alle bereit, Enduro wandern über die Schwäbische Alb. Vor uns, -wir sind 15 Teilnehmer liegt eine Tagesetappe von ca. 230 Kilometer. Ziel des heutigen Tages soll das Obere Donautal sein. Hinauf geht‘s über die mächtige Felskante dem Albtrauf, die Münsinger Alb wartet, über kleine Asphalt- und Schotterstraßen geht es über die Hochfläche der Schwäbischen Alb ins Schmiechtal. Unsere erste große Rast machen wir auf dem Hausberg der Oberschwaben zwischen Unlingen und Uttenweiler, dem „Bussen“, herrlich diese Fernsicht über den Federsee hinweg weit zu den Alpen. Gut von den Schwäbischen Maultaschen gestärkt fahren wir durch die Wälder der Schwäbischen Alb, das Grün der Wiesen und die klaren Bäche bilden eine malerische Kulisse. Vorbei geht es an herrschaftlichen Klöster, Burgen und Schlösser weiter über die Zwiefaltener Alb. Wir haben am frühen Abend unser Quartier im Oberen Donautal nahe Beuron nun erreicht, gemütlich zu Abend gegessen und bei lockeren Gesprächen wurden so manche Anekdoten erzählt und viel gelacht.

Enduro wandern
Enduro wandern durch die schönsten Täler der Schwäbischen Alb
Hegaualb und Bodensee – traumhaftes Enduro wandern

Der zweite Tag, nach einem fürstlichen Frühstück geht es Richtung Hegau am Bodensee. Vor uns liegt eine Tagesetappe von ca. 200 Kilometer. Wir sind fasziniert von der Harmonie der Gegensätze zwischen Donautal und Streuobstwiesen dem größten Streuobstgarten Europas, alles steht in voller Blüte. Die Hegaualb liegt am Übergang zum Alpenvorland, neben den vorherrschenden Fichtenbeständen prägen einige Buchenbestände das Landschaftsbild, es ist einfach ein Traum, alles passt. Wir bewegen uns durch Alleen und engen Straßen über Wald-, Forst-, und Schotterstaßen bis wir noch vor der Mittagszeit den traumhaften Aussichtspunkt oberhalb von Sipplingen erreichen. Wir haben nun den südlichsten Punkt unsere Reise erreicht und werden uns jetzt wieder gen Norden orientierend an Tuttlingen vorbei weiter nach Burladingen ins Herz der Schwäbischen Alb bewegen. Am späten Nachmittag treffen wir auf dem Parkplatz der Bären- und Nebelhöhle bei Sonnenbühl-Erpfingen ein. Von hier aus trennt sich nun unser Weg, aber nicht ohne Unterwegs noch einmal einen Stopp zu machen und das erlebt kurz Revue passieren zu lassen.

 

 

Resümee:

Wer an einer hoch professionell ausgearbeitet Tour mitten durch ein so sensibles ökologischen Gebiets teilnehmen will, möchte ich empfehlen an dieser Tour teilzunehmen. Nicht unerwähnt lassen will ich, das sich die Erfahrung wie Führe ich eine große Motorrad Gruppe zu jeder Zeit gegenwertig und spürbar war. Selbst mir als Native haben diese zwei Tage ein ergänzendes Bild meiner Heimat gegeben.

 

Quelle:

Veranstalter: roadbooktouren.de

Bildrechte: Alexander MÉTAYER

Scouting und Guide: Werner Koch und Alexander MÉTAYER

Links: Schwäbische Alb

Motorradtour durch das Donautal

Albdurchbruch im Donautal

Mit dem Motorrad durch das Donautal

Das Donautal eignet sich wohl wie kaum eine andere Gegend in Deutschland für eine ebenso spannende, wie auch erholsame Tour mit dem Motorrad. Entlang einer atemberaubenden Kulisse führt der Weg von Donaueschingen (der Donauquelle) vorbei an historisch bedeutsamen Stätten, wie beispielsweise Beuron oder Riedlingen, nach Ulm. Das Donautal zeigt sich hier von seiner schönsten Seite und versetzt jeden Besucher unweigerlich ins Staunen. Die Strecke könnte für eine Motorradtour geeigneter kaum sein. Gut ausgebaute Straßen garantieren eine sichere Fahrt, auch an einzigartigen Orten für eine Rast im Herzen der Natur mangelt es nicht.

Der Ausgangspunkt, Donaueschingen – Oberes Donautal

Die Tour beginnt bereits mit einem Highlight, nämlich dem Ort, wo durch den Zusammenfluss von Brigach und Breg die Donau ihren Ursprung hat. Romantisch zwischen Schwarzwald und den westlichen Ausläufern der Schwäbischen Alb gelegen, hat Donaueschingen viel zu bieten. Bereits im 9. Jahrhundert erstmal urkundlich erwähnt, lässt die Stadt jedem Besucher das Herz höher schlagen. Der kulturell Interessierte wird die historische Vielfalt der Stadt schätzen, wer die Natur liebt, wird hier atemberaubende Landschaften entdecken. Auch das Nachtleben der Stadt lässt keine Langeweile aufkommen. Ganz gleich, ob man auf der Suche nach einer gepflegten Bar ist oder lieber in einem Club in die Nacht hineintanzt – Donaueschingen hat jedem etwas zu bieten.

Oberes Donautal – Beuron

Schon die erste Etappe wird jeden Motorradfahrer sofort in ihren Bann ziehen. Entlang der frisch entsprungenen Donau führt der Weg nach Beuron, das vor allem durch sein berühmtes Benediktinerkloster (Erzabtei St. Martin zu Beuron) bekannt ist. Die ehrwürdigen Mauern können tagsüber besichtigt werden und werden auch die, die sonst nicht an sakralen Bauten interessiert sind faszinieren. Das Kloster bietet Reisenden auch kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten in einer sagenhaften Atmosphäre mitten im Grünen. Wer glaubt, ein Aufenthalt im Kloster sei langweilig, irrt. In Beuron gibt es viel zu besichtigen und zu erleben. Auch hier will keine Langeweile aufkommen, unabhängig davon, ob man lieber entspannt die Seele baumeln lassen will oder doch lieber in Feierlaune ist.

Sigmaringen – Riedlingen

Von Beuron aus führt der Weg vorbei am Donaudurchbruch bei Inzigkofen weiter über Sigmaringen nach Riedlingen. Das mittelalterliche Sigmaringen, dessen Region bereits in der Steinzeit besiedelt war, fasziniert vor allem durch sein authentisches Stadtbild. Das Sigmaringer Schloss direkt am Ufer der Donau bietet schon von der Ferne einen glanzvollen Anblick. Schon im 11. Jahrhundert stand an der Stelle des Schlosses eine befestigte Burganlage. Heute bieten Führungen einen spannenden Einblick in längst vergangene Tage. Auch Riedlingen versetzt den Besucher sogleich in die Vergangenheit. An den Ufern der Donau scheint die Zeit hier teilweise stehen geblieben zu sein. Das an der Oberschwäbischen Barockstraße gelegene Städtchen beeindruckt ebenfalls durch seinen mittelalterlichen Flair, geprägt von zahlreichen Fachwerkhäusern, einem historischen Rathaus und der Pfarrkirche St. Georg, dem Wahrzeichen der Stadt.

 

Der Münsterplatz in Ulm – Ziel einer unvergesslichen Tour

Nach gut 200 Kilometern ergreifender Fahrt endet die Motorradtour im sagenhaften Ulm, dessen Kirchturm – mit seinen mächtigen 161,53 Metern der höchste der Welt – schon von der Ferne sichtbar ist. Der Münsterplatz ist ebenfalls von zahlreichen historischen Bauten umgeben. Ulm bietet die perfekte Kombination aus historischer Tradition und überschaubarem Großstadtflair. Für den Motorradfreund kann Ulm sowohl Endpunkt einer packenden Tour sein, als auch Ausgangspunkt für weitere faszinierende Entdeckungen.

Distanzen:

Länge: 185 Km
Koordinaten Startpunkt: Donaueschingen, Donauquelle, N +47.951834 E +8.502479
Koordinaten Endpunkt: Ulm am Münster, N +48.399053 E +9.992425

Details: